7.11.1969 – 3.9.2018

Wir haben heute am 18.9.2018 unserem Freund Gerald die letzte Ehre erwiesen. Er ging plötzlich und unerwartet am 3.9.2018 von uns.

Eines sei gewiss, Du wirst immer ein Teil von uns bleiben!
Wir vermissen Dich!

7.11.1969 – 3.9.2018

Ausfahrt in die Bucklige Welt am 9.9.2018

Wir gehen wieder auf Tour!
Treffpunkt ist am 9.9 um 10 Uhr, IQ Tankstelle 2481 Achau

Gemeinsam geht es gemütlich über das Leithagebirge, Forchtenstein nach Kirschlag und dann über den Wechsel wieder retour.
Haltet natürlich auch den Wetterbericht im Auge. Sollte es regnen, was wir nicht hoffen, dann fahren wir natürlich nicht 😉

Um Voranmeldung wird gebeten! Entweder über FB, oder schreibt uns eine Nachricht an vienna@kuhle-wampe.at

Freuen uns auf Euch!

Volksstimmefest 2018

Für alle, welche uns heuer beim Volksstimmefest besuchen wollen.
Ihr findet uns gemeinsam mit dem KZ Verband auf einem Stand. Kommt zu uns und lernt uns kennen!
Wir freuen uns auf Euch!

Die Linke zum Gruß!

Saisonauftakt 2018

Wie jedes Jahr, begannen wir unseren Start traditionell mit einer Ausfahrt über das Leithagebirge nach Podersdorf.

War eine schöne gemütliche Ausfahrt !

Gendenkfeier zum 73. Jahrestag der Befreiung Österreichs von Faschismus

Am 31. März feierten zahlreiche AntifaschistInnen in Klostermarienberg im Bezirk Oberpullendorf den 73. Jahrestag der Befreiung Österreichs von Faschismus und Nationalsozialismus. Trotz strömenden Regens war auch eine Delegation von uns vertreten, wobei wir zugeben, dass wir in diesem Fall mit einem vierrädrigem Gefährt mit Dach und Heizung angereist sind.

Vor 73 Jahren, am 29. März 1945, betrat die Rote Armee hier in Klostermarienberg erstmals österreichischen Boden. Damit begann die Befreiung des Burgenlandes und der, wenige Wochen später folgende, Sieg über den Faschismus“, betonte Dagmar Frühwirth-Sulzer von der OgR Burgenland in ihrer Rede. Auch der Regen hielt die 20 TeilnehmerInnen der Kundgebung nicht davon ab, den Einsatz österreichischer AntifaschistInnen und der Roten Armee für die Befreiung Österreichs hervorzuheben: „Mit über 20 Millionen Toten musste die Sowjetunion die meisten Opfer für die Befreiung Europas vom Faschismus bringen. Diesen Beitrag der sozialistischen Staaten am Sieg über den Nationalsozialismus, vergaß man in Österreich aber bereits unmittelbar nach dem Kriegsende und ersetzte Antifaschismus durch Antikommunismus“, betonte Arnold Paukowitsch in seiner Rede.
„`Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg´ – das heißt für uns auch heute noch, entschieden gegen menschenverachtende Tendenzen in der Gesellschaft, wie Rassismus, Sexismus und Homophobie, vorzugehen?. `Nie wieder Krieg´, heißt aber auch, entschieden gegen den Kapitalismus aufzutreten, der kriegerische Auseinandersetzungen für Profit und Einfluss sowie soziale Ungerechtigkeit immer in sich trägt“, so Josef Meszlenyi. „In Anbetracht einer Regierung, die Politik im Interesse der oberen 10.000 betreibt und die arbeitenden Menschen in Österreich dabei gegeneinander aufhetzt, gilt es als Offensive gegen Rechts, diesen Zusammenhang aufzuzeigen.

ESCAPE THE ROOM

Im Winter ist Motorrad fahren ja bekanntlich ned so leiwand. Deswegen waren wir heute beim Escape the Room… Und sind auch rausgekommen!

Wunderschöne Herbst Tour auf unerwartet trockenen Straßen

Am 26. Oktober machten wir bei wunderschönem Herbstwetter im kleinen Kreis eine Ausfahrt gemeinsam mit Fast Forward nach Kirchschlag in der Buckligen Welt.

Für einige war es wahrscheinlich die letzte Motorrad-Tour dieses Jahres, obwohl die Verhältnisse durchaus Lust auf mehr gemacht haben.

Schön gemischt: Honda CBF1000, Kawasaki ER-6n, Suzuki GSX1350BK und BMW F800GT.

Hat Spaß gemacht wieder mal mit euch unterwegs zu sein!

Besuch der KZ-Gedenkstätte Mauthausen

Die Mitglieder der Kuhlen Wampe Vienna besuchten am Samstag den 7. Oktober die KZ-Gedenkstätte Mauthausen. Unser Florian hatte eine Extraführung für uns organisiert.
Dafür lieber Florian hier ein ganz besonderer Dank an Dich.

Unsere Begleitung, eine junge Frau, deren Name nicht veröffentlicht werden soll, weil ein Kollege bereits Anfeindungen bekommen hat wegen dieser ehrenamtlichen Tätigkeit, diese junge Frau erwartete uns beim Besucherzentrum.
Das Komitee Mauthausen bildet Menschen extra aus, damit diese Begleitungen professionell und mit viel Einfühlungsvermögen durchgeführt werden können. Dies hat die junge Dame wirklich ausgezeichnet gelöst. Mit viel Empathie und Hintergrundinformationen brachte sie uns die Situation der damaligen Zeit näher.
Durch den Austausch mit Überlebenden, Familienangehörigen und auch Bewohnern von Mauthausen, hat sie sich ein Wissen um die Vorkommnisse dieses KZ-Lagers angeeignet, dass sie uns wirklich kompetent und „wissend“ begleiten konnte.

Ohne den Ort, die Stätten gesehen zu haben, ist es nicht nachvollziehbarund/oder zu „verstehen“ zu welchen absurden und perversen Taten der Mensch fähig ist.

Die gesamte Veranstaltung hatte etwas Magisches:
zu Beginn heulten die Sirenen (Probealarm österreichweit) und am Ende, als über die Befreiung des Lagers gesprochen wurde, standen wir im Garagenhof in strahlenden Sonnenschein!!!

Erkenntnis:
WEHRET DEN ANFÄNGEN
NIE WIEDER FASCHISMUS

 

… der Motorradclub für Menschen die über den Tacho hinausschauen …